Pollenallergie: Heuschnupfen ohne Heu und ohne Schnupfen

Mit dem Fr√ľhling beginnt f√ľr die einen die sch√∂nste und f√ľr die anderen die schlimmste Jahreszeit. W√§hrend n√§mlich die Sonne lacht und das Gr√ľn erbl√ľht, beginnen auch die Pollen zu fliegen. Das hei√üt f√ľr alle Heuschnupfgeplagten ger√∂tete Augen und heftige Niesattacken. Wie sollen da nur Fr√ľhlingsgef√ľhle aufkommen? Was genau eine Pollenallergie und vor allem Heuschnupfen ist, das erf√§hrt man in diesem Artikel.

Was ist eine Pollenallergie bzw. Heuschnupfen?

Unter einer Pollenallergie bzw. Heuschnupfen versteht man die allergische Reaktion durch den Bl√ľtenstaub von Gr√§sern, B√§umen, Str√§ucher oder auch Kr√§uter. Man unterscheidet deshalb auch zwischen verschiedenen Pollenallergiearten, wie beispielsweise zwischen der Gr√§serpollenallergie oder der Getreidepollenallergie. Es handelt sich bei der Pollenallergie um eine Inhalationsallergie. Sobald die Pollen (kleinste Bl√ľtenstaubteilchen) mit den Schleimh√§uten in Ber√ľhrung kommen, zeigen sich die typischen Symptome bei einer Pollenallergie, wie Augentr√§nen oder Flie√üsschnupfen.

Der Heuschnupfen z√§hlt sich zu den Pollenallergien und ist dar√ľber hinaus die h√§ufigste Allergie in den Industriel√§ndern (12% weltweit, Stand 2008). Die Namensgebung ist dabei denkbar irref√ľhrend. Der Heuschnupfen hat n√§mlich weder etwas mit Heu, noch mit einer Erk√§ltung zu tun.

‚ÄěMenschen zwischen 20 und 24 Jahren sind am h√§ufigsten von der Allergie gegen Pollen betroffen‚Äú
Quelle: Patentiendaten der AOK Baden-W√ľrttemberg aus dem Jahr 2015.

Pollenallergie/Heuschnupfen Symptome

Typische Symptome einer Pollenallergie sind:

  • Juckreiz in Nase und Augen
  • Tr√§nende Augen
  • Niesen
  • Laufende und evtl. verstopfte Nase
  • Husten
  • Kopfschmerzen

Diese Symptome sind typische Anzeichen f√ľr eine Pollenallergie.

Heuschnupfen oder Erkältung

Pollen die zur Pollenallergie f√ľhren k√∂nnen
Pollen als Auslöser einer Pollenallergie
Quelle: Dartmouth College -
Electron Microscope Facility

Wie man an den oberen Symptomen von der Pollenallergie bzw. des Heuschnupfen erkennen kann, √§hneln diese stark den Symptomen einer normalen Erk√§ltung. Zudem tritt eine Erk√§ltung auch gerne am Ende des Winters/Anfang Fr√ľhling auf, wenn die ersten Sonnenstrahlen durchscheinen und oft auch die ersten Pollen unterwegs sind. Dann stellen sich viele die Frage, ob sie nur eine Erk√§ltung erwischt haben oder doch an Heuschnupfen leiden.

Grunds√§tzlich tritt der Heuschnupfen im Vergleich zur Erk√§ltung jedes Jahr immer im selben Zeitraum auf. Eine Erk√§ltung holt man sich hingegen vor allem bei kaltem und nassen Wetter. Gerade bei letzterem l√§sst der Heuschnupfen nach. Auch √ľber die Zeitspanne, √ľber die die Symptome auftreten, kann man zwischen einer Erk√§ltung und dem Heuschnupfen unterscheiden. Die Symptome des Heuschnupfens treten innerhalb wenigen Minuten nach dem Kontakt mit dem Pollen auf, in der Regel also recht pl√∂tzlich, wenn man sich drau√üen aufh√§lt. Im geschlossenen Raum hingegen bessern sich die Symptome (sofern das Fenster nicht weit offen steht). Die Symptome der Erk√§ltung sind hingegen immer gleich, egal ob man sich nun drau√üen oder drinnen aufh√§lt. Oft ‚Äěk√ľndigt‚Äú sich eine Erk√§ltung auch an, bleibt einige Tage und klingt dann sanft wieder ab. Zudem sprechen Husten und Halsschmerzen eher f√ľr eine Erk√§ltung als f√ľr einen Heuschnupfen. Falls man nun der Meinung ist, dennoch an Heuschnupfen und nicht nur an einer Erk√§ltung zu leiden, dann kann man den Heuschnupfen mit den nachfolgenden Testverfahren nachweisen.


Erkältung oder Heuschnupfen Test

In diesem Online-Test k√∂nnen Sie √ľberpr√ľfen, ob Ihre Symptome eher f√ľr eine normale Erk√§ltung oder aber doch f√ľr einen Heuschnupfen sprechen. Bitte beachten Sie, dass dieser kurzer Online-Test keine √§rztliche Diagnose ersetzen will und kann! Besuchen Sie f√ľr eine genaue Diagnose bitte einen Arzt!

1.) Treten die Heuschnupfen-Symptome auf, sobald Sie sich draußen in der freien Umgebung befinden?.

Ja
Nein

2.) Verändert sich die Intensität der Symptome bei Regen?

Ja
Nein

3.) Leidet jemand in Ihrer näheren Umgebung aktuell an einer Erkältung?

Ja
Nein

4.) Leidet jemand in Ihrer Familie an Heuschnupfen?

Ja
Nein


Testverfahren

Bei einem Pollenallergie Test muss erst einmal festgestellt werden, gegen welche Pollen man im speziellen allergisch reagiert. Ein solcher Test kann von einem spezialisierten Arzt, wie einem Allergologen oder einem Dermatologen durchgef√ľhrt werden. Generell hat der Arzt, wie bei jedem Allergietest, die Wahl zwischen verschiedene Testverfahren. Das kann ein Bluttest sein oder aber auch, was h√§ufiger der Fall ist, ein so genannter Pricktest.

Bluttest

Bei einem Bluttest kann das Blut auf Antik√∂rper gegen einzelne Antigene (spezifisches IgE), etwa gegen Birkenpollen, untersucht werden. Sind diese Antik√∂rper im hohen Ma√üe vorhanden, reicht das zwar noch nicht f√ľr eine eindeutige Allergie-Diagnose aus, liefert aber einen wichtigen Hinweis, insbesondere dann, wenn zus√§tzlich die oben genannten Pollenallergie Symptome vorliegen.

Bluttests k√∂nnen heutzutage auch selbst Zuhause durch Selbsttests durchgef√ľhrt werden. Daf√ľr nimmt man sich selbst einen Tropfen Blut ab und gibt diesen in eine Testkassette/Testl√∂sung und bekommt nach wenigen Minuten das Ergebnis angezeigt. Auch hier muss man allerdings aufpassen, was die Tests genau messen. IgG-Test gelten nach dem heutigen wissenschaftlichen Stand als bedeutungslos. Anders sieht es hingegen f√ľr IgE-Tests aus, aber auch hier sollte bei einem positiven Ergebnis anschlie√üend ein Arzt f√ľr eine Verifizierung (beispielsweise √ľber einen Pricktest) und der Besprechung der Konsequenzen aufgesucht werden.

Pricktest

Der Pricktest zählt sich zu den Hauttests. Bei diesem Test werden verschiedene Allergene (meist) in Tropenform auf die Innenseite des Unterarms aufgetragen. Anschließend wird mit einer feinen Lanzette die Haut oberflächlich eingestochen. Nun wird abgewartet, ob sich an den jeweiligen Stellen eine Reaktion (Rötung, Juckreiz oder auch Quaddelbildung) beobachten lässt. Auch der Pricktest gibt keine hundertprozentige Antwort darauf, ob der Patient an einer Pollenallergie leidet oder nicht. Wichtig ist deshalb bei allen Test die Anamnese, also die Krankengeschichte des Patienten.

Provokationstest

Der Provokationstest dient h√§ufig der √úberpr√ľfung der vorherigen Allergietest-Ergebnisse, also von Blut- bzw. Hauttests. Dabei kommt der Patient direkt mit dem Allergen in Ber√ľhrung. Bei einer Pollenallergie w√ľrde man dem Patienten beispielsweise eine entsprechende Testl√∂sung in die Nase oder ins Auge geben und beobachten, ob sich allergische Reaktionen zeigen. Provokationstest sind insofern etwas problematisch, da die Gefahr eines anaphylaktischer Schocks besteht. Deshalb sollte dieser Test nur unter strenger √§rztlicher Kontrolle durchgef√ľhrt werden.

Therapie - Was man gegen Heuschnupfen machen kann

Der ersten Rat bei einer Pollenallergie wie Heuschnupfen ist immer die festgestellten Allergene möglichst zu meiden. Sprich wenn man weiß, das man gegen bestimmte Pollen allergisch reagiert und diese Pollen gerade unterwegs sind, sollte man wenn möglich sich nicht so viel im Freien aufhalten. Das ist aber oft nicht machbar, weshalb es verschiedene Therapieverfahren gibt.

M√∂glich ist beispielsweise die sogenannte Hyposensibilisierung, auch Allergie-Impfung oder allergenspezifische spezifische Immuntherapie (ASIT) genannt. Hierbei wird versucht den K√∂rper an den Allergieausl√∂ser zu gew√∂hnen, in dem man das Immunsystem immer wieder mit der entsprechenden Allergenzubereitung in steigender Dosis konfrontiert. Zwar hilft die Hyposensibilisierung nicht in allen F√§llen und f√ľhrt auch nicht dazu, dass danach √ľberhaupt keine Symptome mehr auftreten, dennoch tr√§gt sie zu einem erheblichen Teil zur Besserung bei.

Zusätzlich lassen sich die Symptome mit verschiedenen Heuschnupfenmittel lindern. Darunter fallen beispielsweise:

  • Antihistaminika
  • Kortison
  • Akupunktur
  • ...

Pollensaison immer fr√ľher

Der ein oder andere Pollenallergiker wird es schon selbst gemerkt haben, die Pollensaison beginnt immer fr√ľher. Schon im Winter beginnen die Pollen bei milden Temperaturen zu fliegen, sp√§testens Februar/M√§rz ist die sorgenfreie Zeit der Allergiker vorbei.

Nat√ľrlich kommt es aber auch immer darauf an, gegen welche Pollenart man allergisch reagiert. W√§hrend manche fast das ganze Jahr von den Pollen geplagt werden, leiden andere wiederum nur ein kurze Zeit darunter, n√§mlich dann, wenn die entsprechende Pflanze bl√ľht und ihre Pollen verstreut.

Ein schnellen √úberblick, wann welche Pollen fliegen, bietet ein so genannter Pollenkalender/Pollenflugkalender. Damit man auch immer auf dem aktuellsten Stand ist, bietet sich hier eine digitale Version eines solchen Pollenflugkalenders an. Per App f√ľr das Smartphone ist man damit t√§glich immer auf dem neusten Stand.

Allgemeiner wichtiger Hinweis:
Die auf dieser Seite aufgef√ľhrten Informationen wurden im bestem Gewissen nach dem aktuellen Stand der Forschung zusammengetragen und aufbereitet. F√ľr eine Richtigkeit kann dennoch nicht garantiert werden. Deshalb dienen die Informationen auch nicht f√ľr eine Selbstdiagnose und ersetzen auf keinen Fall einen Arztbesuch. Dar√ľber hinaus dienen die Artikel der allgemeinen Bildung und stellen keine Beratung f√ľr individuelle F√§lle dar. Bei Fragen rund um Ihre Gesundheit ist der Arzt immer erster Ansprechpartner!

Artikel wurde zuletzt am 21.05.2017 aktualisiert.